Historie

langjähriger Dirigent Fritz Clement (Schimmels Fritz)

Historie des Musikzugs Medebach

Der Musikzug Medebach wurde im Jahre 1891 gegründet. Den ersten Auftritt unternahm der Verein, damals unter der Leitung von Wilhelm Clement, bei der grünen Hochzeit des Vereinskollegen „Schwogen Fritz“.

Als Wilhelm Clement aus Medebach fortzog, übernahm ein Herr Wendt, Musikmeister aus Korbach den Taktstock. Unter seiner Stabführung steigerte sich die Leistung der Kapelle und man gab auch Konzerte außerhalb Medebachs.

Natürlich gingen die Jahre des Nationalsozialismus nicht spurlos am Vereinsleben vorüber. Während der Kriegsjahre ruhte sogar die Tätigkeit weitgehend, da einerseits keine Feste mehr stattfanden und andererseits gerade die jungen Musiker, wie viele andere, an die Front mussten und einige ihr Leben ließen. Hierdurch wurden schmerzliche Lücken gerissen, die der Verein nur schwer wieder schließen konnte.

1. Reihe links kniend Adam Reuther, der Urgroßvater unseres heutigen Dirigenten

Dennoch begann man schon bald nach Ende des Krieges wieder mit den Proben und konnte 1946 auch wieder die ersten Konzerte geben.

Ein einschneidendes Jahr für den Verein war das Jahr 1955. In der Generalversammlung vom 23. Januar sprach man sich dafür aus, den Musikverein der freiwilligen Feuerwehr anzugliedern. Nach diversen Vorgesprächen mit Feuerwehr und Stadtverwaltung fasste man in einer Versammlung am 21. Mai den endgültigen Beschluss über diese Übernahme. Ab sofort trat man als „Musikzug der freiwilligen Feuerwehr Medebach“ auf.

Diese Verbindung hielt allerdings nur wenige Jahre. Interne Probleme und unterschiedliche Interessenlagen von Musikern und Feuerwehr führten schon in den 70. Jahren wieder zur Trennung.

Das Repertoire des Musikzuges wurde in den Folgejahren immer umfangreicher und man dehnte die Auftritte weit über die Grenzen Medebachs aus. So stellte man z. B. die Festmusik auf Schützenfesten in Deifeld, Oberschledorn, Neuastenberg, Holthausen und sogar in Medebach selbst.

1962 trat der Musikzug Medebach als Mitglied Nr. 1.641 dem Volksmusikerbund NRW bei.

Durch eine nicht konsequent durchgeführte Nachwuchsausbildung erfolgt Mitte der 70er Jahre das Aus. Bis auf wenige Ausnahmen mussten alle Feste abgesagt werden. Erst Anfang der 80er Jahre konnte durch den damaligen Dirigenten Manfred Carnein und der Schaffung eines eigenen Probenraumes der Neuaufbau begonnen werden.

1987 wurde, neben Manfred Carnein, Lorenz Schlüter aus Referinghausen stellvertretender Dirigent und führte die begonnene Jugendausbildung zusammen mit einigen Vereinsmitgliedern erfolgreich weiter.

Inzwischen trat man wieder bei vielen Veranstaltungen in und um Medebach auf. Ein Höhepunkt war sicherlich 1991 das Jubiläumsmusikfest anlässlich des 100jährigen Bestehens des Musikzuges.

 

 

 

1993 war der Zulauf Jugendlicher so groß geworden, dass von Lorenz Schlüter und Jörg Harbeke ein Jugendblasorchester gegründet wurde, welches bereits in seinem ersten Jahr mit ca. 20 Nachwuchsmusikern an einigen Veranstaltungen teilnahm.

1994 trat Manfred Carnein von seinem Dirigentenposten zurück und übergab den Taktstock komplett an Lorenz Schlüter.

Als Lorenz Schlüter 1996 aus beruflichen Gründen Medebach, verlies übernahm Jörg Harbeke die Leitung des Musikzug Medebach.

Anfang 1998 beschloss der damalige Vorstand die Eintragung in das Vereinsregister und die Beantragung der Gemeinnützigkeit, die daraufhin auch anerkannt wurde. Inzwischen stellt der Musikzug Medebach auch wieder die Festmusik bei Schützenfesten. Und zwar seit 2000 in Altastenberg und seit 2001 in Elpe.

 

 

Im Jahr 2002 feierte der Verein seinen 111. Geburtstag mit einem großen 2-tägigen Musikfest.

Für das Frühlingskonzert im Jahr 2007 konnten wir Dominik Tepel aus Dreislar als Gastdirigenten gewinnen. Ebenfalls legten wir hier den Grundstein zu einer lockeren Zusammenarbeit mit dem Musikverein Dreislar im Konzertbereich, die auch in den folgenden Jahren fortgeführt wurde.

Im Jahr 2011 gründeten die beiden Vereine aus ihren jeweiligen Jugendblasorchestern zwei gemeinsame Jugendorchester, das Aufbaustufenorchester und das Jugendblasorchester Dreislar/Medebach. In diesen Orchestern werden die Schülerinnen und Schüler abhängig von ihren bestandenen Lehrgängen ausgebildet. Zunächst erfolgt der Eintritt in das Aufbaustufenorchester und danach folgt der Übergang ins Jugendblasorchester.

Im Jahr 2015 haben alle Musikvereine des Stadtgebietes und Hillerhausen ihre Jugendarbeit neu koordiniert. Seitdem werden das Aufbaustufenorchester und das Jugendblasorchester gemeinsam von allen Vereinen betrieben. Dadurch ist es möglich, weiterhin eine qualitative Jugendarbeit mit spielfähigen Orchestern zu gewährleisten.

Der Musikzug Medebach durfte im Jahr 2016 sein 125-jähriges Jubiläum mit zwei großen Veranstaltungen feiern. Im Frühjahr gab das Heeresmusikkorps Kassel erstmals ein Wohltätigkeitskonzert in Medebach. Im Herbst folgte ein zweitägiges Musikfest mit befreundeten Musikvereinen aus der Umgebung.